LRZ E Zeitschrift Logo

LRZHeaderBogenRot


Autorenprofil

Markus Hartung
Rechtsanwalt; Gründer und Senior Fellow am Bucerius Center on the Legal Profession an der Bucerius Law School; Mitglied im Berufsrechtsausschuss des Deutschen Anwaltvereins

Markus Hartung, Rechtsanwalt und Mediator (www.markushartung.com), ist Gründer des Bucerius Center on the Legal Profession (CLP) an der Bucerius Law School. Seit der Gründung im Jahr 2010 war er Direktor des Centers und ist ihm heute noch als Senior Fellow verbunden. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich von Marktentwicklung und Trends, Management, strategische Führung und Corporate Governance sowie Entwicklung von Geschäftsmodellen im Zusammenhang mit der Digitalisierung des Rechtsmarktes.

Zu seinen anwaltlichen Schwerpunkten gehören das anwaltliche Berufs- und Haftungsrecht sowie Konfliktmanagement. Anfang 2019 gründete er die Chevalier Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (www.chevalier.law), eine sehr auf Legal Tech basierende Kanzlei, die ausschließlich Arbeitsrecht für Arbeitnehmer anbietet.

Seit 2006 ist er Mitglied des Berufsrechtsausschusses des Deutschen Anwaltvereins (DAV), von 2011 bis 2019 war er Vorsitzender. Weiterhin ist er Mitglied im Ausschuss Anwaltliche Berufsethik.

Er berät Sozietäten in Strategie- und Managementfragen, hält regelmäßig Vorträge und veröffentlicht zu diesen Themen. Weiterhin ist er Mitherausgeber von Wegerich/Hartung „Der Rechtsmarkt in Deutschland“ (2014), das zu einem Standardwerk über den Markt geworden ist. Im Jahr 2016 war er Co-Autor von „How Legal Technology Will Change the Business of Law” (2016), einer gemeinsamen Studie der Boston Consulting Group und der Bucerius Law School. Ende 2017 ist das von ihm mitherausgegebene und mitverfasste Buch „Legal Tech. Die Digitalisierung des Rechtsmarkts“ (Verlag C. H. Beck) erschienen, dessen internationale Ausgabe „Legal Tech. How Technology is Changing the Legal World“ im September 2018 auf den Markt kam.

Beiträge des Autors/der Autorin in der LRZ

Legal Tech sollte inzwischen schon zum Alltag gehören, mindestens Einigkeit darüber bestehen, wovon die Rede ist. In letzter Zeit gab es aber viele Beiträge zu Legal Tech, insbesondere Stellungnahmen zur Reichweite der Tätigkeit bestimmter Legal Tech-Unternehmen, wobei man derweil den Eindruck gewinnt, dass es nicht besser, sondern chaotischer wird. Die Beiträge umfassen dabei jüngere Zitate aus Interviews mit Marktkennern, Stellungnahmen von Berufsverbänden, Meinungen von nicht zuständigen Ministergruppen zum Thema bis hin zu kompletten Gesetzesentwürfen und deren Begründung. Der Streit – wer darf was? – wird zudem derzeit vor verschiedenen Gerichten ausgetragen. In Berlin sind die Mietberufungskammern damit ausgelastet und vertreten konträre Auffassungen. Inzwischen liegt die Sache beim BGH, der im Oktober 2019 eine Entscheidung treffen soll. Vielleicht sind wir dann klüger, wer weiß. Der nachfolgende Beitrag versucht, etwas Ordnung in die wogende Debatte zu bringen.

Legal Tech ist cool, alternative Anbieter machen Furore. Aber: sind sie legal oder betreiben sie unerlaubte Rechtsberatung?

Ihr Kontakt

Journal@LRZ.legal

+49 69 3487 920-92

 

Kaiserstraße 53
60329 Frankfurt a. M.

Folgen Sie uns

 Xing