LRZ E Zeitschrift Logo

LRZHeaderBogenRot


Autorenprofil

Philipp Kürth
Student, Humboldt Universität Berlin

Philipp Kürth (20) ist Student der Rechtswissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin. Er fing das Studium nach seinem Abitur in seiner Heimatstadt Coswig bei Dresden 2017 an und begann im Herbst 2018 das dritte Fachsemester. Er begeistert sich für die neuen technischen Entwicklungen und ihre rechtlichen sowie gesellschaftlichen Auswirkungen, insbesondere im Bereich der künstlichen Intelligenz.

Beiträge des Autors/der Autorin in der LRZ

Welchem Kurs folgt die Legal-Tech-Szene? Auf der LEGAL ®EVOLUTION wird Anfang Dezember Jahresbilanz gezogen und die Route für das kommende Jahr aufgenommen. Legal Tech will den Rechtsmarkt auf den Kopf stellen. Dieser Prämisse folgt auch die LEGAL ®EVOLUTION – Europas führende Fachmesse für die Digitalisierung im Rechtsbereich. Am 4. und 5. Dezember führten Expo und Kongress zur technologie-gestützten Rechtsdienstleistung Praktiker aus der Rechtsberatung und -durchsetzung mit Referenten aus den Bereichen der Rechtswissenschaft und Rechtsetzung sowie Technologie- und Serviceanbietern zusammen. Zum dritten Mal fand das jährliche Fachevent statt – treu seinem Namen immer noch mit einem alternativen, vorkämpferischen Charakter, jedoch mit deutlich mehr Besuchern, Ausstellern und einem umfangreicheren Vortrags- und Workshopprogramm als in den Vorjahren.

Vergegenwärtigt man sich als Jurastudent die Fortschritte, die Spracherkennungs- und -analysesoftware in der letzten Zeit verzeichnen konnten, so birgt dies durchaus Potenzial, zum Grübeln anzuregen hinsichtlich der eigenen Position im zukünftigen Wertschöpfungssystem der Rechtsberatung und des juristischen Arbeitsmarktes.

Werdende Rechtswissenschaftler finden sich beim Absolvieren der juristischen Staatsprüfung seit eineinhalb Dekaden formell sowie materiell in einer unveränderten Situation wieder. Die Inhalte von Lehre und Prüfungsstoff richten sich ausschließlich nach den grundlegenden Kodifikationen unserer Rechtsordnung. Auch mit Stift, Klausurenblock und Gesetzestext aus Papier schreibt man die Prüfungen noch. Angesichts eines weiblichen Roboters genannt Sophia, welcher in einem TV-Interview schlagfertig auf eine Frage nach seinem Fortpflanzungsbegehren eingeht, ist der auf die juristische Prüfung folgende Berufseinstieg ein Aufbruch in nicht-kartographierte Gewässer ohne Kompass oder Sextant.

Kontakt

Ihr Kontakt

Journal@LRZ.legal

+49 69 3487 920-92

 

Kaiserstraße 53
60329 Frankfurt a. M.

Folgen Sie uns

 Xing